Unabhängigkeits-erklärung – ein Requiem

Der Komponist Yuval Halpern und die Choreografin Silke Wiegand zeigen eine Video-Installation im Rahmen der Interkulturellen Wochen Frankfurt. Nach „60 Jahre Israel“ (2008) nähern sie sich wieder Israel/Palästina und seiner vielfältigen Geschichte an.

Am 14. Mai 1948 wurde die israelische Unabhängigkeitserklärung ausgerufen. Am selben Tag wurde die Gründung des Staates Israel proklamiert und das Völkerbundmandat für Palästina wurde aufgekündigt. Damit endeten 28 Jahre britischer Herrschaft in Palästina.

Yuval Halpern ist in der Nähe von Tel Aviv groß geworden und lebt seit 2003 in Europa. Auf der einen Seite sieht er die Problematiken, die der Staat Israel politisch und gesellschaftlich hat. Auf der anderen Seite aber auch die vielen Möglichkeiten, die dieses Land mit seinen Bewohnern vielfältiger Herkunft und Religionszugehörigkeit hat. Ein Requiem, speziell für diese Installation von Yuval Halpern komponiert, trifft auf die Geburt des Staates Israel. Eine Totenmesse trifft auf einen „Befreiungsschlag“ – die Unabhängigkeitserklärung.

Das Requiem bildet die übergeordnete Struktur, allerdings mit orientalischer Weltmusik neu interpretiert. Als visuellen und choreografischen Gegenspieler stellen wir die Unabhängigkeitserklärung dem Requiem gegenüber.

„Unabhängigkeitserklärung – ein Requiem“ beinhaltet somit den Abgesang auf Israel, ist aber zugleich mit Zuversicht gepaart.

Die Video-Installation ist der Auftakt zu einer Tanzperformance, die für 2022 geplant ist.

Ort:

Werkstatt – work of act

c/o Joblinge, Danzig am Platz

3. Etage rechts

Ostparkstraße 11

60314 Frankfurt am Main

Zeitraum:

4. – 7. Oktober 2021

17:00 – 20:00 Uhr

Hinweis: Es gilt 3G. Die Anzahl der Gäste ist begrenzt, daher bitte vorher den Besuch unter shadeseasons@gmail.com ankündigen.

Gefördert und unterstützt durch: das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, die Wartburg-Gemeinde und das Tanzstudio Constanza.